Kirchengemeinde Wienhausen

Kirchenmusik

Der Kirchenchor Wienhausen besteht seit 1963 und hat zur Zeit 55 Mitglieder. Die Chorproben finden dienstags von 19:30 bis 21:30 Uhr im Pfarrhaus Wienhausen statt. Der Schwerpunkt der Chorarbeit liegt in der musikalischen Mitgestaltung von Gottesdiensten an den Festtagen des Kirchenjahres. Die Literatur umfasst geistliche Musik aus Barock, Klassik und Romantik bis zur Gegenwart.

In der Regel findet einmal im Jahr eine geistliche Abendmusik in der St. Marienkirche in Wienhausen statt, auf die sich der Chor auch am jährlichen Chorwochenende in Hermannsburg intensiv vorbereitet.

Haben Sie Lust mitzusingen? Dann: Herzlich willkommen!

Gospelchor Gospel'n'more

Quelle: Axel Jakob
Bereits seit dem Jahr 1988 besteht der Gospelchor der Kirchengemeinde. Er war einer der ersten im Landkreis Celle. Die Chorproben von Gospel'n'more finden montags von 20 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus St. Alexander in Eicklingen unter der Leitung von Arnas Vonzodas statt.

Dabei widmen sich fast 40 Sängerinnen und Sänger sowohl traditionellen Spirituals als auch „modern gospels“ sowie Evergreens aus der Welt des Pop. Gospels und Spirituals sind Ausdruck des Glaubens, aber auch der puren Freude an klangvoller Dynamik und eingängigem Rhythmus. Das soll bei der Präsentation der Songs vermittelt werden. Besonders wichtig bei den Proben ist die Arbeit an Rhythmik und Groove. Der Chor gestaltet regelmäßig Gottesdienste mit und präsentiert sein neuestes Repertoire regelmäßig in einem Konzert. Hinzu kommt ein jährliches Probenwochenende.

Neueinsteiger sind stets herzlich willkommen, dabei sind Notenkenntnisse nicht unbedingt erforderlich.

Posaunenchor

Die Proben finden mittwochs von 19:30 bis 21:00 Uhr im Gemeindehaus St. Alexander in Eicklingen statt. Die Leitung hat Reiner Patzak (E-Mail: reiner.trumpet@gmx.de).

Orgel

Die Orgel in der St. Marienkirche in Wienhausen ist ein Werk der Orgelbaufirma Hammer aus Arnum bei Hannover. Sie wurde 1956 geliefert und in den folgenden Jahren bis 1971 vervollständigt. Sie hat zwei Manualwerke und ein Pedalwerk mit insgesamt 23 Registern bzw. 1574 Pfeifen. Die erste Kirchenorgel wurde 1587 gebaut und im Jahre 1861 ersetzt. Diese hatte ihren Platz auf der Empore hinter dem Kanzelaltar.

Die Orgel in der Maria-Magdalenen-Kapelle in Oppershausen erklang erstmals am 23. Juni 1990, erbaut von der Orgelbaufirma Gebrüder Hillebrand in Altwarmbüchen. Sie verfügt über sieben klingende Register.

Im Gemeindehaus St. Alexander in Eicklingen stehen ein kleines Orgelpositiv und ein Klavier als Begleitinstrumente für die Gottesdienste und für Chorproben.

Den Orgeldienst übernehmen mehrere Organisten/innen.

Flötenkreis

Proben nach Vereinbarung.